Amt für die Verwaltung von dem Naturpark des Marguareis-Massivs

Home / Gebiet / Die Naturparks / Amt für die Verwaltung von dem Naturpark des Marguareis-Massivs
Ph. Parco Pesio - Hütte Morgantini
Ph. R. Gaborin - Schneeglöckchen
Reh - Pesio Tal
Ph. F. Voglino - Gias Sottano Sstrera
Ph. Parco Pesio - Colle dei Signori
Augusta Bagiennorum - römisches Theater
Ph. D. Salvestrin - i Ciciu del Villar
Weißer Reiher

Das Amt für die Verwaltung von dem Naturpark des Marguareis-Massiv verwaltet nicht nur den Park sondern auch 5 Naturschutzgebiete. Es hat seinen Hauptsitz in Chiusa Pesio und stellt bei der Freizeitgestaltung in verschiedenen Gebieten der Provinz Cuneo einen wichtigen Anhaltspunkt dar.

• Naturpark des Marguareis-Massivs
Der Park umfasst die zwei Hänge gegenüber des Marguareis Berges (2651 m), die höchste und faszinierendste Spitze der ligurischen Alpen mit dem Pesio-und Tanaro Tal, beide unterschiedlich in ihrer Art und vielfältig in Geschichte, Denkmäler und Landschaften. 
Sowohl im Tanaro Hang, als auch im Pesio Tal gibt es einen naturalistischen Pfad, der das Wissen über den großen naturalistischen Reichtum dieser Täler zu vertiefen versucht. Eine ganze Reihe an Berghütten (Garelli, Mondovì, Pian Rosso) erweisen sich als angenehm, wenn man den kompletten Rundgang um den Marguareis Berg beschreitet, während die Berghütte von Pian delle Gorre im Herzen des Parks gelegen ist, inmitten der Edeltannenwäldern des Pesio Tales. Tierliebhaber können mit etwas Glück und Ruhe im faunistischen Observatorium, nahe Pian delle Gorre, Hirsche, Gämse und Rehe bewundern. 
Nahe bei der Berghütte Garelli gelegen, welches zwei Stunden zu Fuß von Pian delle Gorre entfernt ist und bei einer Höhe von ca. 2000m liegt, findet man zwei Botanische Stationen, die durch einen Pfad miteinander verbunden sind, wo ausschließlich Pflanzenarten gehalten werden, die im Alpengürtel der Ligurischen und Marittimen Alpen wachsen. Die Stationen sind jeden Tag geöffnet, vom 1. Juli bis zum 15. September und der Eintritt ist kostenlos. 
Der Park ist die Heimat des größten alpinen Karstsystems des Piemont, mit über 150 km erforschte Höhlen, die eine Tiefe von 1.000 Meter erreichen. Die Landschaft ist von ausgedehnten Wäldern mit Tannen, Buchen und Lärchen geprägt. Das Pesio-Tal bietet eine außergewöhnliche Vielfalt an Pflanzen (etwa 1500 Arten), zum Beispiel das Cypripedium calceolus, die Saxifraga cernua, das Phyteuma cordatum und die Viola pinnata.
Aus architektonischer Sicht findet man im Inneren des Parks, im Pesio Tal, eine wunderbare Kartause (Certosa di Pesio), ein antikes mittelalterliches Kloster; auf dem Tanaro Hügel hingegen, lohnt es sich die traditionelle geschlossene Ortschaft von Carnino zu besuchen.
Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Parkmuseum (Museo del Parco – Centro Aldo Viglione), welches in der Nähe vom Sitz des Vereins in Via S. Anna 34, Chiusa di Pesio, liegt. Das Museum beherbergt eine Daueraustellung mit 300 Fotografien von Michele Pellegrino, die einen Einblick in die lokale Umwelt schaffen und den Besucher anregen, über den Erhalt und die Würdigung von naturalistischem Reichtum nachzudenken.

 

DIE NATURSCHUTZGEBIETE

• Spezielles Naturschutzgebiet von Bene Vagienna
Wo die Hochebene von den tiefen Tälern eingeschnitten wird, die in der Mitte des Flusslaufes des Tanaros zusammenlaufen, befinden sich die Städte Bene Vagienna und Lequio Tanaro. Unter diesen Täler ist auch dasjenige des Bachs Mondalavia, ein wissenschaftliches Gebiet, von großer Bedeutung, das sich an der Grenze mit einer der wichtigsten römischen Städte in der Gegend befindet: Augusta Bagiennorum. Das spezielle Naturschutzgebiet, das vor kurzem eingerichtet wurde, gibt außerdem Anlass, die Ausgrabungen in der Nähe von Roncaglia zu besichtigen (Eintritt frei) und die naturwissenschaftlichen und landschaftlichen Wunder der Gegend zu entdecken.

• Naturschutzgebiet der “Ciciu del Villar”
Das Naturschutzgebiet, das am Fuße der Berge zwischen Dronero und Busca liegt, beherbergt ein außerordentliches geologisches Phänomen: Die Erosionssäulen. Es handelt sich um riesige "Pilze aus Stein", die von der Erosion auf einem Hang des Berges verursacht wurden, und die hier ganz groß und zahlreich sind. Man kann also auf die ausgerüsteten Wege dieses steinigen Gartens wandern gehen; am Parkeintritt befindet sich dagegen das Besucher-Zentrum mit den Toiletten, Raststätten, Trimm-dich-Pfad, touristischem und Wanderweg.
Tel. +39 327 1176 661; +39 0171 696206; info@ciciutours.com - www.ciciutours.com

• Naturschutzgebiet der Belbo - Quellen
In der Alta Langa, nicht weit von Ceva und unter den Dörfern Montezemolo, Camerana und Saliceto befindet sich eine kleine, hügelige und milde Hochebene. Hier entspringt der Bach Belbo, der einige Kilometer lang durch feuchte Gebiete fließt, wo die Botanikliebhaber seltene Blumen bewundern können. Im Frühling und Herbst ist die Gegend für Spaziergänge besonders geeignet, im Winter kann man dagegen Langlaufski treiben. Dem Gebiet gehört ein ganzes und dichtes Netz von Pfaden und Wegen, die sich ans Mountainbike und Reiten besonders gut anpassen. Die Besucher werden in Montezemolo beim neuem Besucher-Zentrum des Parks und einigen Raststätten empfangen. Dank ihrer geographischen Lage ist dieses Gebiet das ideale Ziel im Rahmen der touristischen Routen der Langa und des Tanaro-Tals.

• Naturschutzgebiet von Crava-Morozzo
Es handelt sich um eines der seltenen feuchten Gebiete im südlichen Piemont. Hier kann man etwa 200 Arten von Vögeln und Wasservögeln beobachten. Neulich haben die Vereine LIPU und ENTE PARCO (d.h. die Verbände, die zur Verwaltung des Parks mitarbeiten) drei künstliche Teiche geschafft. Die Oase stellt aus diesem Grund in der Provinz Cuneo eine außerordentliche Stelle für die Vogelbeobachtung.

•Naturschutzgebiet der Grotte von Bossea
Die Grotte von Bossea liegt 836 m. ü. M. und befindet sich im Corsaglia-Tal in der Gemeinde von Frabosa Soprana. Sie ist eine der eindrucksvollsten und wichtigsten Grotten in Italien. Für weitere Auskünfte klicken Sie hier.

 

Ente di gestione del Parco Naturale del Marguareis 
Via S. Anna 34 – 12013 CHIUSA DI PESIO (CN)
Tel. +39 0171 734021 fax +39 0171 735166
parcomarguareis@ruparpiemonte.it 
www.parcomarguareis.it