Alte Festungen und Residenzen

Home / Kunst und Kultur / Alte Festungen und Residenzen

ALTO – Schloss der Grafen Cepollini von Alto und Caprauna
Im Jahr 1320 ließen die Grafen Cepollini im Gebiet von Alto eine Festung mit zwei runden Türmen an den Ecken hinter dem Dorf errichten. Die andere Seite der Festung überblickt das Pennavaira-Tal und liegt vor dem Schloss von Aquila d’Arroscia. Dieser Teil des Schlosses, der auf der Fassade eine eindrucksvolle Loggia hat, wurde erst im 15. Jahrhundert errichtet. Während der französischen Invasion im Jahr 1796 wurde das Schloss geplündert und teilweise zerstört und erst Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Niederreißen der oberen Teile der Türme und dem Bau des Dachs restauriert. Aufgrund der Schäden des äußeren Putzes, kann man heute die gibellinischen Zinnenkränze unter dem Hauptgesims bewundern.
INFO:  Via al castello, 15 -  Tel. +39.0183.292671 (Don Ruffino) - segreteria@csdalbenga.it  
ÖFFNUNGSZEITEN:  geöffnet für Gruppen mit Anmeldung .

BAGNOLO PIEMONTE - Schloss Malingri von Bagnolo
Das Castello-Forte (11. Jahrhundert) und die Mauern zeigen noch typische Merkmale aus dem Frühmittelalter, das Castello-Piano (14. Jahrhundert), das auch Palazzo (Palast) genannt wird, war immer die Residenz der Grafen Malingri von Bagnolo und ist von einem Park umgeben, der innerhalb von Steinmauern, grünen Hecken und jahrhundertealten Bäumen liegt. Der Besuch des Lehnkomplexes dauert etwa 2 oder 3 Stunden.
INFO: Via Palazzo, 23 – Tel. +39.335.5244080 - www.castellodibagnolo.it - mail@castellodibagnolo.it  
ÖFFNUNGSZEITEN: 17-18-25 Juni; 2 Juli. Für Gruppen mit Anmeldung geöffnet.

BENE VAGIENNA - Stadtturm 
INFO: Piazza Botero - Tel. +39.0172.654152, Fax +39.0171.654947 - www.benevagienna.it - ufficiocultura@benevagienna.it 
 ÖFFNUNGSZEITEN: jeden Sonntag von 10:00-12:00 Uhr und von 14:30-17:30 Uhr.

BUSCA - Schloss und Park des Roccolo
Das Schloss des Roccolo wurde etwa um das Jahr 1800 als Sommerresidenz vom Markgrafen Roberto Tapparelli d’Azeglio errichtet: Es handelte sich um einen neuen Palast, der neben den alten Gebäuden lag. Das Schloss, das  in der Mitte eines jahrhunderte alten Parks mit einer Fläche von über 500.000 m2 liegt, kann man auch von weitem ganz in der Nähe des Städtchens Busca, sehen. Dem Schloss, im neugotischen Stil, gehören drei imposante Türme mit anmutigen architektonischen Zügen. Daneben befinden sich andere kleinere Gebäude, wie die Kapelle, der Wagenschuppen und das Gewächshaus. Im Inneren beherbergen die weiten Säle, die mit Fresken und Stuckwerken verziert sind, noch einen Teil der Ausstattung der Familie D’Azeglio. Hier verbrachte z.B. die Königin Margherita, die Frau des Königs Umberto I, als Gast der Markgrafen viele Sommerurlaube.
INFO: Frazione San Quintino, 17 - +39 349 5094 696 - info@castellodelroccolo.it 
ÖFFNUNGSZEITEN: www.castellodelroccolo.it 

BUSCA – Belmonte Klause
Das architektonische Komplex ist seit jeher bekannt unter dem Namen “Belmonte” und seine Wurzeln gehen auf das 13. Jahrhundert zurück mit dem Bau der Kapelle der Madonna und des Klosters der weiblichen Kartause von Santa Maria di Belmonte, die im 15. Jahrhundert zu den Dominikanischen Nonnen wechselte. In den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts wurde das Komplex den Camaldolesi von San Romualdo übergeben und wurde zu einem Andachtszentrum und Ziel für Pilger. Im 19. Jahrhundert wurde das Komplex von lokalen Adligen übernommen, als vornehmes Landhaus benutzt und von Francesco Gonin mit mythologischen Gemälden bereichert. Während des zweiten Weltkrieges wurde die Kirche der Abtei beschädigt, so dass heute nur noch einige Ruinen des Heiligen Ortes übriggeblieben sind.
INFO: informationen sind noch zu bestimmen 
ÖFFNUNGSZEITEN: Öffnungszeiten sind noch zu bestimmen.

CASTELLAR - Schloss von Marchesi aus Saluzzo
Das Schloss wurde im 14. Jahrhundert als Festung gebaut, im 16. Jahrhundert zu einer Residenz umgebaut und beherbergt Bruchstücke von Fresken aus dem 18. Jahrhundert und eine Kollektion von Uniformen und Waffen des italienischen Heeres aus der Zeit des zweiten Weltkrieges. Das Gästehaus und der Reitstall beherbergen ein kleines Ethnografisches Museum.
AUSKÜNFTE: Anselmo Aliberti, +39.338.7717709 – Carlo Maero, +39.347.6820019 – studio.aliberti@marchesatodisaluzzo.comwww.marchesatodisaluzzo.comwww.comune.castellar.cn.it .
ÖFFNUNGSZEITEN: die Geführte Touren wird von Montag bis Samstag möglich, 9.00-12.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr.

COSTIGLIOLE SALUZZO – Palast der Grafen Giriodi
Der Palast im Barockstil, wurde um das Jahr 1740 nach dem Entwurf von B.A. Vittone errichtet und ist heutzutage Sitz des Rathauses. Bemerkenswert sind das Eingangstor, die weite Halle und die Treppe. Im ersten Stockwerk befinden sich einige Säle, die 1804 von L. Vacca, Bühnenbildner und Maler bei dem Hofe des Königs Carlo Felice, mit eleganten Fresken  bemalt wurden. Zusammen mit dem Palast kann man die unterirdische Kapelle der Pfarrei mit einem Fresko von Hans Clemer, dem Meister von Elva, besuchen.
INFO: Via Vittorio Veneto,59 - Tel. +39.0175.230121, Fax +39.0175.239003 - www.costigliolesaluzzo.it   - info@costigliolesaluzzo.cn.it  
ÖFFNUNGSZEITEN: 25 April; 13, 27 Mai; 24 Juni; 9 September; 7, 21  Oktober. Führungen um 10:00, 14:30 und 16:30 Uhr.

COSTIGLIOLE SALUZZO - Palast Sarriod de la Tour
Die aktuelle Anlage des Palastes Sarriod de la Tour ist das Ergebnis vieler baulichen Eingriffe, die nicht wenig das modifiziert haben, was ein einfaches Haus mit Turm sein sollte. Der wichtigste Eingriff aus dem 18. Jahrhundert verdankt der Palast dem Graf Tommaso Alberto Saluzzo, der 1734 die Stadtherrschaft des Ortes Costigliole erwarb, später dann die der Gemeinde Costigliole.
INFO: Via Vittorio Veneto, 99 - Tel: +39.0175.230121 - www.costigliolesaluzzo.it - info@comune.costigliolesaluzzo.cn.it
 ÖFFNUNGSZEITEN: 25 April; 13, 27 Mai; 24 Juni; 9 September; 7, 21  Oktober. Führungen um 10:00, 14:30 und 16:30 Uhr. 

CUNEO - Villa Oldofredi Tadini
Die Villa enstand im 15./16. Jahrhundert als landwirtschaftliche Siedlung um einen noch heute vorhandenen Stadtturm herum. Später wurde es zum Haus der Familie der Grafen Mocchia aus San Michele und wurde mehrfach erweitert und bereichert: im Jahr 1764 wurde die Kapelle gebaut, die neben den Reliquen auch die Kutte von Beato Angelico Carletti und einige Erinnerungen an das Leichentuch von Turin beherbergt.
INFO: Via Ercole Oldofredi Tadini, 19 - für Informationen und Gruppenanmeldungen Tel. +39.0171.612150, Tel. +39.0171.611489 - www.villaoldofreditadini.it  - sanino@villaoldofreditadini.it 
ÖFFNUNGSZEITEN: Informationen Gruppenbesichtigungen unter der Woche bei Anmeldung.

CUNEO - Villa Tornaforte
Die Villa genießt einen guten Zustand sowohl an der Außen- als auch an der Innenseite. In einer Urkunde aus 1445 liest man über die Kapelle „Nostra Signora dell’Olmo“, die schon seit langem errichtet wurde, und die wegen eines Wundergemäldes der Jungfrau im Gebiet bekannt war. Da die ursprüngliche Kapelle zu klein für die Menge der Pilger war, wurden eine Wallfahrtskirche und ein Kloster gebaut. Am 5. August 1595 hielten die Augustiner ihren feierlichen Einzug. Wege seiner geographischen Lage wurde das Kloster, während der Besetzung des Jahres 1744 beim Sukzessionskrieges Österreichs, stark beschädigt. Die Augustinergemeinde wurde abgeschafft und die Mönche vermisst oder misshandelt. Das Klosterkomplex kam in den Besitz von dem Grafen Bruno von Tornaforte und von San Giorgio Scarampi. Sie verwandelten das Kloster in eine Residenz, umgeben von einem riesigen englischen Garten.
INFO: Via Valle Po, 1 (Fraz. Madonna dell'Olmo) - Tel. +39.338.5000324  www.villatornaforte.com   villatornaforte@gmail.com
ÖFFNUNGSZEITEN 2017 : 14.-21. Mai, 4. Juni, 30. Juli, 6. August, 10. und 24. September, 8. Oktober von 14.30 Uhr bis 18.30 Uhr 

CUNEO - Stadtturm
Der Palazzo della Torre wird überraugt vom Stadtturm, dessen Bau auf den Friedensvertrag von 1317 zwischen Cuneo und Mondovì zurückgeht. Aus Anlass der 800-Jahrfeiern liess die Gemeindeverwaltung den Turm restaurieren. Man kann bis zum Glockenhaus mit dem Aufzug hinauf fahren. Bei klarer Sicht hat man von hier eine herrliche Ausssicht über die Stadt, die Ebene und die Berge rings umher.
INFO: Tel. +39.339.4971686 - info@insitetours.it ; iatcuneo@cuneoholiday.com 
ÖFFNUNGSZEITEN 2017: klicken Sie hier

DEMONTE - Palazzo Borelli
Das Gebäude geht auf das 17. bis 19. Jahrhundert zurück. Im Inneren befinden sich wertvolle Fresken und hölzerne Decken aus dem 18. und 19. Jahrhundert; das barocke Äußere ist gut erhalten. Das Gebäude ist durch eine Gallerie mit dem Park im Stile des 19. Jahrhunderts mit Brunnen, Grotten und Gewächshaus verbunden. Der Palazzo beherbergt “Il Centro Documentazione Lalla Romano” und die Stadtbibliothek.
INFO: Via Martiri e Caduti per la Libertà - Tel. +39. 338 2086 992- info@silviorosso.it

ÖFFNUNGSZEITEN: Dienstag und Samstag 15.30-18.00 Uhr; Donnerstag 9.30-12.00 Uhr. Gruppenbesichtigungen unter der Woche bei Anmeldung.

FOSSANO – Schloss der Prinzen Acaja
Das imposante Schloss wurde 1324 von den Fürsten Acaja errichtet. Die schönste Blüte erfuhr das Gebäude zwischen dem 16. und dem 17. Jahrhundert, als der Herzog sich hier mit dem ganzen Hof aufhielt. Hier wurde mit dem König Frankreichs das historische Abkommen unterschrieben, das als „Abkommen von Fossano“ bekannt ist, und das dem Herzog die Stadt Turin und einige Festungen verlieh. Zu jener Zeit wurde das Schloss durch die Arbeiten von Federico Brandani aus den Marken verändert. Später wurde es in ein Gefängnis für die Waldenser und Ende des 18. Jahrhunderts in eine Kaserne verwandelt. Das Gebäude beherbergt seit 1985 die Bibliothek und das historische Archiv.
INFO: Fremdenverkehrsverein von Fossano (IAT) - Acaja-Schloss - Tel. +39.0172.60160 - www.visitfossano.it 
ÖFFNUNGSZEITEN:  Wenden Sie sich bitte an den Fremdenverkehrsverein 

GARESSIO – Königsschloss von Casotto
Das gegenwärtige Schloss von Casotto wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Der Komplex, der aus einem Kloster und einer Kirche besteht, wurde von Bernardo Antonio Vittone geändert, der sich hier 1754 aufhielt und der Struktur seinen Stempel aufprägte. 1837 nahmen aber die Savoyer davon Ergriff und 1881 wurde es endlich von Privaten gekauft. Das Schweigen der Kartäuser, das nur vom Gebet unterbrochen wurde, wurde also zur Zeit von Carlo Alberto, der das Gebäude in eine Jagdresidenz verwandelte, durch das feierliche Vergnügen des Hofes ersetzt. Zur Zeit von Vittorio Emanuele II, der die Struktur noch weiter ändern ließ, wurde das Schloss zur festen Sommerresidenz der königlichen Familie.
INFO: Schloss: Tel. +39.0174.351131, Touristenbüro: Tel. +39.0174.805670 - www.garessio.net   -  infoturismo@garessio.net  
ÖFFNUNGSZEITEN: Seit dem 15. September 2008 ist der Öffentlichkeit die Besichtung des Schlosses wegen Restaurierungen verwehrt. 

LAGNASCO Schlösser von Lagnasco
Das Schloss von Lagnasco wurde im 12. Jahrhundert, als es den Herren von Busca gehörte, mit einfachen Werken errichtet. Der älteste Teil hat winkelförmige Türme und reicht bis in die Zeit von Manfredo IV von Saluzzo zurück. Die Herren von Saluzzo spendeten es 1341 den Tapparelli. Das Schloss beherbergt wertvolle Ornamente, unechte Säulengänge und Blumenverzierungen mit warmen und hellen Farben. Das wertvolle Tor aus Rebeholz, das einmal dem Schloss der Markgrafen von Bojl gehörte, stammt aus 1570 und wurde 1877 dem Stadtmuseum der alten Kunst von Turin geschenkt.
INFO: Via Castelli, 1 – Anmeldung für Gruppen: Tel. +39.345.5015789 - www.castellidilagnasco.it   - info@castellidilagnasco.it  
ÖFFNUNGSZEITEN: jeden Sonntag von 26. März bis 1. November 10:30-13:00 Uhr und 15:00-18:00 Uhr. Gruppenbesichtigungen unter der Woche bei Anmeldung.

MANTA – Schloss von Manta
Das Schloss ist ein wunderbares Beispiel von Renaissance- und Hofkunst aus dem frühen 15. Jahrhundert. Das Schloss erreicht man durch einen eindrucksvollen Aufstieg. Was sofort auffällt, ist die Unregelmäßigkeit des Komplexes, die von den nachfolgenden Umarbeitungen herkommt. Im ältesten südlichen Teil, wo jetzt ein hoher Turm steht, waren einmal feste Mauer und viereckige Türme aus dem 12. Jahrhundert. Das Schloss gehörte zahlreichen Familien, wie z.B. den lokalen Familien Aicardi, Pagnoni, Enganna und der Familie der Abkömmlinge von Aleramo in Saluzzo.
INFO: Via al Castello, 14 - Tel. +39.0175.87822. Fondo Ambiente Italiano: faimanta@fondoambiente.it - www.fondoambiente.it/beni/castello-della-manta-beni-del-fai.asp  
ÖFFNUNGSZEITEN: von Dienstag bis Sonntag von März bis October 10:00-18:00 Uhr;  November von Dienstag bis Sonntag 10:00-17:00 Uhr, letzter Einlass 45 Minuten vor Schließung.

MOMBASIGLIO – Schloss von Mombasiglio – Museum von Napoleon 
Das Schloss, um das Jahr 1000 gebaut, befindet sich in der Altstadt von Mombasiglio. 1796 bewohnte es das Heer von Napoleon und heute hat das Museum von Napoleon seinen Sitz hier. 
INFO: Piazza Vittorio Veneto 19 – Tel. +39 0174 780268 - Fax +39 0174 782935 - www.itinerarionapoleonico.com   - info@mongioie-leader.it   
ÖFFNUNGSZEITEN: Montag bis Donnerstag  15:00-16:00 Uhr.

MONASTEROLO SAVIGLIANO - Schloss dei Solaro
Das ursprüngliche Kern der Festung Monasterolo von Savigliano, die Tommaso I di Saluzzo errichten ließ, stammt aus 1241. Während des Krieges zwischen den Herren von Saluzzo und den Acaja wurde das Schloss von Letzteren erobert, die Martino Cagna von Aglié belehnten. Als die Familie ausstarb, gelangten die Solaro von Moretta 1604 davon in Besitz, und sie wurden also Grafen von Monasterolo. Das Schloss wurde im 17. Jahrhundert stark verändert; es sieht heutzutage noch ganz imposant aus, es zeigt anmutige Ornamente und kleine Türme und besteht auch aus einem großen Turm. Das Gebäude ist heute Sitz der Stadtverwaltung (Rathaus).
INFO: Piazza Castello, 6 – Tel. +39.0172.373026 – Fax +39.0172.373174 - www.comune.monasterolodisavigliano.cuneo.it - info@comune.monasterolodisavigliano.cuneo.it 
ÖFFNUNGSZEITEN: 25, 29 April; 2 Juni; 1 Juli; 7, 14 Oktober 10:00-12:00 - 14:30-18:00 Uhr. 30 September 14:30-18:00 Uhr.

MONDOVI - Stadtturm von Belvedere
Der Stadtturm von Mondovì charakterisiert die Stadt und befindet sich an ihrem höchsten Punkt, d.h. im schönen Belvederegarten im Stadtviertel Piazza. Vom Turm, der ursprünglich der Glockenturm der niedergerissenen Kirche S. Andrea war, genießt man einen außerordentlichen Blick auf die Stadt, das Langhegebiet und die Seealpen. Noch heute funktioniert die alte Uhr Jemina, deren Zifferblatt einen einzigen Zeiger hat, aus dem 19. Jahrhundert.
INFO: Giardini del Belvedere – Tel. +39.0174.559271; +39.0174.40389 - info@comune.mondovi.cn.it - turistico@comune.mondovi.cn.it  
ÖFFNUNGSZEITEN : vom April bis Juni und vom 1. Oktober bis zum 1. November Samstag, Sonntag und Feiertage 15.00-18.00 Uhr; July-September Samstag, Sonntag und Feiertage 15.00 - 19.00 Uhr. Gruppen jeden Tag nach Vereinbarung.


MONDOVÍ - Bischofspalast 
Mondovì wurde Sitz der Bischofswürde im Jahr 1388 und die Stadt kaufte also einen herrschaftlichen Palast, um dem ersten Bischof eine angemessene Residenz zu bieten. Der Palast wurde später um das Jahr  1630 verschönert. Die Residenz beherbergt die Sala delle Lauree  (Diplomsaal) mit den Porträts der berühmtesten  Persönlichkeiten von Mondovì. Die Universität Mondovì hatte nämlich 1560 ihren Sitz hier, schon 1566 endeten aber die Unterrichtsstunden. Trotzdem wurden die Diplome den Studenten, die ihre Studien privat fortsetzten,  in diesem Saal bis die Universitäts endgültig abgeschafft wurde verliehen. Ab 1719 war die Residenz ausschließlich Sitz der Bischofswürde. In der Sala die Vescovi (Bischofssaal) kann man die Porträts der Bischofe von Mondovì bewundern während in der Sala degli Arazzi (Wandteppichsaal) befinden sich vier Wandteppiche, die von F. van den Hecke auf Kartons von Rubens 1619 gewebt wurden.
INFO: Via Francesco Gallo, tel. +39.0174.40389 (Fremdenverkehrsverein), turistico@comune.mondovi.cn.it
ÖFFNUNGSZEITEN: vom 7. April bis zum 30. Juni und vom 1. Oktober bis zum 1. November Samstag, Sonntag und Feiertage 15.00-18.00 Uhr; September - März  Samstag, Sonntag und Feiertage 15.00 - 18.00 Uhr. Gruppen jeden Tag nach Vereinbarung.

RACCONIGI - Königsresidenz von Savoyen
Das Schloss, das im 12. Jahrhundert als Festung errichtet wurde, wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrmals geändert und endlich in die sommerliche Jagdresidenz der Savoyer verwandelt. Heutzutage kann man nur wenige Reste der Änderungen von Guarino Guarini (17. Jahrhundert) bewundern, die Residenz bietet aber noch einige Säle aus dem 18. Jahrhundert, wie den Salon von Herkules, den Salon von Diana und die chinesischen Zimmer.
INFO:  Via Morosini, 3 – Tel. +39 0172 84595 - www.polomusealepiemonte.beniculturali.it 
ÖFFNUNGSZEITEN: klicken Sie hier

RACCONIGI - Villa Berroni
Diese Barockvilla mit französischem Geschmack wurde 1773 gebaut. Das Zentralgebälk wurde vom Architekten Carlo Ceppi entworfen. Der imposante Hauptsaal wurde unter der Leitung von Bolina mit Stuckwerken verziert. Zu besuchen sind der rote Saal, der Speisesaal, das Billard, die Jagdgalerie, das Zimmer von Carlo Alberto, das Gästezimmer und das Zimmer der Schränke.
INFO: Via Tenuta Berroni – Tel./Fax +39.0172.813186 - www.tenutaberroni.it - info@tenutaberroni.it   
ÖFFNUNGSZEITEN: Mai/ Oktober: täglich – nur für Gruppen mit Anmeldung, gschlossen im November/ April.

ROCCA DE' BALDI – Schloss von Rocca de' Baldi
INFO: Sekretariat vom Museum, tel. +39.0174.587605 - info@museodoro.it - www.museodoro.it .
ÖFFNUNGSZEITEN: Mai/ Oktober jeden Sonntag und an Feiertagen, von 14:30-18:30 Uhr.  Gruppen jeden Tag nach Vereinbarung.

 

SALE SAN GIOVANNI  – Schloss von Incisa Camerana
Das Schloss geht auf das 10. Jahrhundert zurück: die ersten Schriften, die das Schloss beschreiben, stammen aber vom Ende des 13. Jahrhunderts. Im Laufe der Jahre wurde es mehrmals renoviert, bis es 1820 die heutige Form annimmt. Bemerkenswert ist der dekorierte Saal mit Gemälden und kleinen Fresken, die die Heldentaten von Aleramo darstellen. Desweiteren gibt es im Saal einen großen Kamin mit den Wappen des Schlosses. Das Gebäude ist von einer hohen Mauer umgeben, welche auch einen Park und mehrere Höfe einschliesst.
INFO: Via Salita alla Parrocchia, 23 – Tel. +39.0174.715500, +39.011.744887 - alcastello@fastweb.net 
ÖFFNUNGSZEITEN: geschlossen

SALUZZO - La Castiglia
La Castiglia war die Festung der Marchesi von Saluzzo, eine Dynastie, die den Savoyern in Piemont den Thron streitig machten.  Als Festung für den Grafen Tommaso І, zwischen 1270 und 1286 erbaut, um das antike Schloss Soprano zu ersetzen, welches bei einem Überfall der Sarazenen niedergerissen wurde, ist sie nun im Laufe der Jahre mehrmals erweitert worden. Die Festung ist mit vier Türmen, Bastionen, Zugbrücken und Wassergraben ausgestattet.  Der Hof glänzte mit Kunst, Akademien und wirtschaftlichem Profit; Saluzzo nahm so aristokratische und harmonische Züge an, als offene Hauptstadt für die neuen Ideale der Renaissance. Im Jahr 1825 wurde sie zu einem Strafhaus umgebaut. Um die Mauern des Gefängnisses herum, welche unversehrt geblieben sind, liegt der Wachpfad, welcher ein einmaliges Panorama zu bieten hat.
INFO: Piazza Castello – Tel. +39.0175.211420 - cultura@comune.saluzzo.cn.it
ÖFFNUNGSZEITEN:  Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag und Feiertage von 10:00 bis 13:00 Uhr und von 15:00 bis 18:00 Uhr; Donnerstag von 15:00 bis 18:00.

SALUZZO – Stadtturm 

Der Turm ist zusammen mit dem dabeistehenden gotischen Glockenturm der Kirche San Giovanni das Symbol der Stadt. Er wurde 1462 zur Zeit des Markgrafen Ludovico I zusammen mit dem alten Rathaus errichtet. Der Turm wurde Mitte des 16. Jahrhunderts durch eine polygonale Loggia im oberen Stockwerk verschönert und in den 90er Jahren restauriert. Wenn man bis 48m steigt genießt man einen schönen Blick auf die mittelalterliche Stadt, die Ebene der Provinz Cuneo und die Kottischen Alpen.
INFO: Via San Giovanni, 1 – Tel. +39.0175.218047, +39.0175.41455 - cavassa@comune.saluzzo.cn.it  
ÖFFNUNGSZEITEN: jeden Samstag, Sonntag und Feiertage von 10:30 bis 12:30 Uhr und von 15:00 bis 18:30 Uhr; Freitag von 10:00 bis 12:30. Gruppen jeden Tag nach Vereinbarung.

SALUZZO - Villa Belvedere
Die Villa, einst Jagdhütte der Grafen von Saluzzo, ragt auf dem hügeligen Weg nach Manta empor: Die Struktur ist elegant mit einem kreuzförmigem Grundriss und drei Stockwerken mit kleinen Loggias und Gusserkern in jeder Ecke. Im Laufe des 16. Jahrhunderts wurde sie restauriert. Die Säle im Inneren beinhalten Fresken mit Allegorien, Grottesken und Szenen mit Knappen und Schlachten. 
INFO: Via San Bernardino, 17 - www.saluzzoturistica.it 
ÖFFNUNGSZEITEN: geschlossen.

SAVIGLIANO - Palazzo Muratori Cravetta
Der Palazzo ragt entlang der Strasse Jerusalem empor, einst bekannt als Straße Dipinta, wegen der vielen Fresken auf der Hausfassade. Der Palazzo enstand durch eine Zuasammenlegung dreier Grundstücke und beherbergte im 16. Jahrhundert den König von Frankreich Francesco І und den Imperator Karl V. Bemerkenswert ist der Hof, mit einer Fassade, die mit Fresken und Stuck dekoriert ist und mit dem italienischen Garten.
INFO: Gemeinde Touristenbüro: Tel. +39.0172.710247 - turismo@comune.savigliano.cn.it    
ÖFFNUNGSZEITEN: Dienstag uns Freitag  von 9:00-12:00 Uhr ; Samstag und Sonntag von 10:00 bis 13:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr.

SAVIGLIANO - Palazzo Taffini d'Acceglio
Es handelt sich um ein wunderschönes Barockgebäude, das Anfang des 17. Jahrhunderts wahrscheinlich von Ercole Negri di Sanfront für die Markgrafen Taffini D’Acceglio entworfen wurde. Im Adelsgeschoss befindet sich die wunderschöne Aula Regia, wo die wichtigsten Künstler der Zeit die Kriegstaten von Vittorio Amedeo I di Savoia mit Fresken malten. Zu bewundern sind die Rokokosälchen, welche die Fürstin Isabella di Savoia Carignano ausstatten ließ. Der Palast ist heutzutage der Sitz einer Bank. Der Museum "Mùses - Accademia Europea delle Essenze" findet hier im Palazzo Taffini: www.musesweb.it 
INFO: Via Sant'Andrea, 53 – Tel. +39 0172 370736 - www.comune.savigliano.cn.it - turismo@comune.savigliano.cn.it 
ÖFFNUNGSZEITEN: jeden Samstag, Sonntag und an Feiertagen 10:00-12:30 Uhr - 14:00-18:00; von Dienstag bis Freitag 9:00-12:30. Für Gruppen mit Anmeldung geöffnet. 


SAVIGLIANO – Stadtturm
Der Turm, der man noch heute bewundern kann, ist das Ergebnis von verschiedenen Baustufen im Laufe der Jahrhunderte. Der Bau fing ganz wahrscheinlich im 13. Jahrhundert  an, als die Familie Nobili d’Ospizio, ihn aus Verteidigungsgründen errichten ließ. Es handelt sich um einer der seltenen mittelalterlichen Verteidigungstürme, die sich noch heute in der Altstadt von Savigliano befinden. 1303 überließ die Stadt Savigliano den Turm den Gründern der Pfandleihanstalt  (Casana oder Monte dei Pegni), die weiteren Stockwerke bauten und die den Teil aus Backstein ergänzten. 1447 gelangte die Stadt wieder in den Besitzt des Turmes und 1535 ließ den oberen Teil errichten, der eine im 1465 gebaute Turmspitze ersetzte.
INFO: Piazza Santa Rosa, Tel. +39.0172.710247, 0172.370736, turismo@comune.savigliano.cn.it
ÖFFNUNGSZEITEN: geschlossen

VINADIO - Forte di Vinadio
Die Befestigungen von Vinadio stellen eines der bedeutungsvollsten Beispiele von militärischer Architektur der ganzen Alpenkette dar. Das „Forte Albertino“, so heißt die Festung, wurde zur Zeit von Carlo Alberto di Savoia als uneinnehmbare Festung zur Verteidigung der Grenze zwischen Piemont und Frankreich errichtet. 1862 wurde die Festung als Gefängnis für 400 Garibaldiner benutzt, die bei der Schlacht von Aspromonte festgenommen wurden. 
INFO: Fremdenverkehrsverein von Vinadio tel.  +39.334.1628914 - ufficioturistico.vinadio@gmail.com
ÖFFNUNGSZEITEN: im Juli Donnerstag - Samstag 14:30-19 Uhr und Sonntag 10-19 Uhr; im August Montag - Samstag 14:30-19 Uhr; Sonntag und 15 August 10-19 Uhr; im September Samstag 14:30-19 Uhr, Sonntag 10-19 Uhr; im Oktober Sonntag 14:30-19 Uhrfileadmin/cuneoholiday/content/Menu_2/Eventi/Tutti_gli_eventi/orari_e_costi_ingressi_Forte_di_Vinadio_2016.pdf

Schloss des Roccolo - Busca
Schloss von Castellar
Ph. T. Aimar - Schloss der Acaja - Fossano
Schloss von Lagnasco - la Loggia
Schloss von Lagnasco - Gerichtssaal
Schloss von Manta - Archivio F.A.I.
Ph. G. Majno - Schloss von Manta
Schloss von Mombasiglio
Königsresidenz von Racconigi - Südseite
Königsresidenz von Racconigi - Saal Ercole
Königsresidenz von Valcasotto - die Kapelle